Peru: Südliches Inkareich und dampfendes Amazonasbecken

Entdecken Sie mit atambo tours ganz privat das alte andine Inkareich und die unberührten Regenwälder abseits der Zivilsation.

Erlebnis, Abenteuer - Begegnung, Naturkundliche_Reisen für
Frauen Singles Standard
Jetzt anfragen
Details
23 Tage
ab/an Lima
Individualreise
min. 1 Teilnehmer
ab 2.850 EUR
pro Person im Doppelzimmer (Ohne Manu Bio-Trip)

Reisestationen Ihrer Rundreise durch Perus Hochland und Amazonasgebiet

Tag 1: Ankunft Lima
Tag 2: Lima City Tour
Tag 3: Lima m. Pisco-Verkostung am frühen Abend
Tag 4: Flug Lima-Arequipa
Tag 5: Arequipa City Tour
Tag 6: Arequipa - Colca Cañon
Tag 7: Colca Cañon
Tag 8: Colca Cañon
Tag 9: Colca Cañon -Puno, privater Transfer, Sillustani auf dem Weg
Tag 10: Titicacasee – Uros Insel-Taquile
Tag 11: Puno – Cuzco Zugfahrt First Class
Tag 12: Cuzco Stadtrundfahrt
Tag 13: Das heilige Tal, Ollanta (Ruinen v. Ollantaytambo)
Tag 14: Morgen Ruinen v. Ollantaytambo, Zug (Backpacker) n. Aguas Calientes
Tag 15: Besuch v. Machu Picchu, Vistadome Zug nach Cusco am Nachmittag
Tag 16: Cuzco Manu : The Bio trip
Tag 17: Manu
Tag 18: Manu
Tag 19: Manu
Tag 20: Manu
Tag 21: Manu-Cuzco, zurück mit dem Kleinflugzeug
Tag 22: Cuzco-Lima, Rosa Nautica Reservierung 
Tag 23: Transfer und Abreise, Rückflug nach Europa

Reiseverlauf Ihrer Peru-Rundreise

Tag 1: Ankunft in Lima
Nach Ankfunt in Lima werden Sie von Ihrer deutschen Reiseleitung zum O'N Hotel C.A. Centro*** in Lima gebracht, wo Sie die erste Nacht verbringen.

Tag 2: Stadtführung Lima
Heute besuchen Sie Limas koloniale Innenstadt. Rund um den zentralen Platz, den Plaza de Armas (Waffenplatz) oder neuerdings auch Plaza Mayor genannt, erwarten Sie Attraktionen wie der Regierungspalast, die Catedrál de Lima und das Kloster San Francisco (Gründung im 16.Jh.) mit den sagenumwobenen Katakomben. Sie unternehmen einen Abstecher zur Estación Desamparados, dem alten Bahnhof Limas, von wo noch sporadisch Züge nach Huancayo abfahren.
Anschließend ist ein Besuch des Museums „MUSEO NACIONAL DE ARQUEOLOGÍA, ANTROPOLOGÍA E HISTORIA DEL PERÚ" vorgesehen. Hier werden Exponate aus der Vorinkazeit von Chavín bis Chimú, aber auch der Inkazeit präsentiert. Eine hervorragende Einstimmung z.B. auf die Kulturen Nasca und Paracas, sowie auf Ollantaytambo und Machu Picchu. Natürlich darf am Ende ein Besuch des legendären Goldmuseums nicht fehlen.
Die Tour schließt mit der Rückkehr in den europäisch geprägten Teil Limas ab, sie streifen San Isidro fahren weiter nach Miraflores um am Ende an der Küste von Lima den schönen Ausblick auf den Pazifik zu genießen. Sie übernachten im O'N Hotel C.A. Centro*** in Lima.

Tag 3: Pisco-Verkostung
Nach dem Frühstück haben Sie freie Zeit, um Lima auf eigene Faust zu erkunden. Am Nachmittag nehmen Sie an einer Pisco Verkostung im Restaurant Astrid&Acurio teil. Transfers vom/zum Hotel sind inludiert. Sie übernachten wieder im O'N Hotel C.A. Centro*** in Lima.

Tag 4: Flug Lima - Arequipa
Nach dem Früshtück werden Sie am Hotel abgeholt und zum Flughafen gebracht. Von dort aus fliegen Sie nach Arequipa. Auf dem Weg vom Flughafen zum O'N Hotel Casa de mi Abuela*** in Arequipa, wo Sie die Nacht verbringen werden, sind Sie in Begleitung eines spanischsprechenden Guides.

Tag 5: Stadtführung in Arequipa
Am Morgen erreichen Sie Arequipa auf 2.350m, eine der „Perlen" Perus. Die wunderschöne Oasen-Stadt ist gelegen am Fluss „Chili", was so viel wie „Rückgrat" heißt und ist umgeben von den Vulkanen Misti (5882m), Chachani (6075 m) und Pichu Pichu (5425m). Die weiße Stadt ist gebaut aus Tuffstein und erblüht im kolonialen Glanz. Am Vormittag unternehmen Sie eine Stadtführung, die Sie zunächst in das Zentrum Arequipas führt. Dort besuchen Sie den zentralen Platz, den „Plaza de Armas", welcher von alten Gebäudekomplexen mit zweigeschossigen Arkaden umgeben ist und besuchen von dort aus die beeindruckende Kathedrale (sie zählt zu den größten Südamerikas) um im Anschluss diverse Kirchen zu streifen, die durch ihre aufwändigen indigenen Verzierungen in den Portalen überraschen. Ein besonderes Highlight erwartet Sie gegen Ende der Stadtführung: Das Kloster Santa Catalina. Über viele Jahrhunderte hinweg führten die Nonnen ein völlig autarkes Leben, bis in die siebziger Jahre des 20. Jahrhunderts (fast) ohne Kontakt zu Außenwelt. Für den Besucher wirkt das Kloster wie eine kleine Stadt. Es gibt schmale Gassen, die Eigennamen tragen und viele Plätze, die zum Verweilen einladen. Das Kloster bot in seinen Hochzeiten Platz für bis zu 1.000 Bewohnern; aktuell wohnen nur noch rund 50 Nonnen im Kloster – in einem für Besucher unzugänglichen Teil.

Tag 6: Fahrt nach Chivay
Nach dem Frühstück werden Sie abgeholt, um nach Chivay zu fahren.
Die Fahrt zum Canyon führt in ca. 2 Stunden zunächst auf rund 4.000 m Höhe zur Pampa de Canahuas, einer Hochebene, die am Rande des Vulkans Chachani liegt. Hier leben zahlreiche Vicuñas, Alpakas und Lamas, die aus kurzen Entfernungen gut beobachtet werden können. Wenig später passieren Sie den Pass von 4.910m. Hier können Sie bei guter Sicht die Vulkane Ampato, Hualcahualca und Sabancaya sehen. Von nun an geht es wieder abwärts, hinab nach Chivay. Das kleine Städtchen liegt auf rund 3600 m. Sie übernachten im O'N Hotel Colca Lodge *** in Chivay.

Tag 7: Aussichtspunkt ,,Cruz del Condor"
Sie stehen früh auf, um nach dem Frühstück rechtzeitig zum Aussichtspunkt "Cruz del Condor" auf dem Weg zurück nach Arequipa zu gelangen, um dort den majestätischen Flug der Kondore beobachten zu können. Die Kondore nutzen den Aufwind, der entsteht wenn die Sonne in die Schluchten hineinscheint, um sich majestätisch aus dem Canyon gleiten zu lassen. Sie stehen an der Abbruchkante des Canyons und die riesigen Tiere von bis zu 4m Spannweite fliegen zum Greifen nahe an Ihnen vorbei.
Wir haben ausreichend Zeit im Colca Canyon für Sie in der Colca Lodge eingeplant. Die Lodge liegt in romantischer, magischer Lage mitten im Colca Tal. Hier windet der reißende Colca Fluss sich durch die umliegenden Bergwände. Die Lodge zählt zu den komfortabelsten Hotels des Tales. Die geräumigen Zimmer sind stilvoll eingerichtet mit Dusche / Bad und WC, Heizung, Kingsize-Betten und einige verfügen über eine eigene Terrasse oder Balkon mit Blick auf den Fluss und das Tal. Den Rest des Tages können Sie Umgebung erkunden, sich in den heißen Thermalquellen entspannen oder es sich in der Lounge oder an der Bar/ im Restaurant mit Kamin gemütlich machen.
Die besondere Attraktion dieses Hotels sind die Warmwasserquellen am Flussufer. Hier können Sie herrlich entspannen, ideal nach der langen Autofahrt. Abends können Sie im warmen Wasser liegend beim Sternenhimmel wegträumen.

Tag 8: Tag zur freien Verfügung
Der heutige Tag steht Ihnen zur freien Verfügung. Übernachtung wieder im O'N Hotel Colca Lodge ***+/ Chivay

Tag 9: Fahrt nach Puno
Nach dem Frühstück machen Sie sich auf den Weg nach Puno. Dort übernachten Sie im O'N Hotel casa andina Plaza  ***  in Puno.

Tag 10: Titicacasee
Heute unternehmen Sie einen Tagesausflug auf dem Titicacasee. Sie werden vom Hotel abgeholt und zum Hafen gebracht. Als erstes besuchen Sie mit dem Boot die schwimmenden Schilfinseln der Uro-Indianer im tiefblauen Wasser des Titicacasee. Hier ist alles aus „Tortora-Schilf" gemacht: Die Insel selbst, die Unterkünfte, die Boote. Neben Fisch- und Vogelfang dienen die jungen Schilf-Sprösslinge außerdem auch der Ernährung. Die Uro-Indianer, die hier leben, sind Nachfahren des gleichnamigen Volkes, welches nicht von den Inkas unterworfen wurden; denn bei den Auseinandersetzungen zogen sich die Uros auf Ihre Inseln zurück und waren so unerreichbar.
Anschließend geht es im Boot weiter zur Isla Taquile, der Insel der strickenden Männer. Das Spinnen ist zwar Frauensache, aber die Herstellung der hochwertigen Strickmaterialien obliegt noch den Männern. Auf der Isla Taquile kann man recht einfach mit den dortigen Anwohnern in Kontakt treten, die Menschen sind offen und freuen sich darüber, wenn man sie anspricht. Übrigens: Die Zipfelmützen der Männer sagen etwas darüber aus, ob sie verheiratet oder noch zu haben sind (letzteres zeigt die weiße Spitze der Mützen). Sie übernachten im O'N Hotel casa andina Plaza  ***  in Puno.

Tag 11: Fahrt nach Cusco
 Zu früher Stunde heißt es heute Aufstehen. Sie werden abgeholt und zur Zugstation gebracht. Dort wartet der Zug nach Puno bereits. Sie fahren stilvoll im 1. Klasse Wagon. Die Zugfahrt führt Sie vorbei an den hoheitsvollen Sechstausendern mit Zwischenstopp in La Raya auf 4.338m über das Altiplano der Anden. In Puno angekommen werden Sie vom Gleis abgeholt und in Ihr Hotel gebracht. Übernachtung im  O'N Hotel CA San Blas *** in Cusco.

Unser Tipp:
Viele der Bewohner der Hochebene laufen früh am Morgen los um mittags zeitig zur Ankunft des Zuges ein paar Alpackadecken oder aber andere Handwerkskunst zu verkaufen. Häufig handelt es sich um die einzige Einnahmequelle einer ganzen Großfamilie. Daher unbedingt eine Kleinigkeit kaufen. Im Übrigen freuen sich die Kinder über gute Schulhefte (in Puno/Cusco erhältlich) und Buntstifte; beides Mangelware in dieser Gegend. Besonders hoch im Kurs sind „Gelstifte" oder aber bunte Kulis.

Tag 12: Stadtrührung Cusco
Nach dem Frühstück werden Sie zu einer Stadtführung durch Cusco abgeholt. Cusco war die Hauptstadt des Inkareiches, das Zentrum der Macht. Auf Schritt und Tritt stößt man in dieser Stadt auf Geschichte, die Stadt ist sehr lebendig, hier trifft die alte Indianer- und Inkakultur mit westlichen Werten zusammen. Eine bunte Mischung aus Touristen, Indianern und Aussteigern bevölkert diese Stadt. Heute unternehmen Sie eine halbtägige City Tour durch Cusco. Diese führt Sie zum Sonnentempel, der Kathedrale, der Plaza de Armas, dem Herzen der Stadt. Sie werden feststellen, dass die Spanier viele ihrer Bauwerke auf die Grundmauern der Inkabauten gebaut haben. Während die Kolonialbauten in der Vergangenheit immer wieder Erdbeben zum Opfer gefallen sind, und wiederaufgebaut werden mussten, halten die Inkagrundmauern schon seit Jahrhunderten ohne Beeinträchtigungen. Anschließend geht es weiter in die Umgegend zur Besichtigung von Sacsayhuaman (der imposanten Festung vor den Toren Cuscos) und der Ruinas Kenko / Puca Pucara / Tambomachay. Sie übernachten im O'N Hotel CA San Blas *** in Cusco.

Tag 13: Heiliges Tal
Fahrt ins Heilige Tal nach dem Frühstück.
Das heilige Tal war schon zu Zeiten der Inka die Kornkammer der Gegend. Das Tal zeichnet sich durch ein mildes Klima aus und besonders fruchtbare Böden, die vom Urubamba-Fluss gespeist werden. Um die Fläche optimal zu nutzen, werden bis in extreme Höhen hinein noch Terrassen bebaut. Das „Valle Sagrado" ist neben der landwirtschaftlichen Bedeutung vor allem wegen der vielen Mythen, Sagen, der faszinierenden Märkte und der farbenfrohen und bunten Tänze weit über die Grenzen Perus bekannt.
Ihr Weg durch das Urubamba-Tal führt sie u.a. zu den Salinen von Maras, die noch heute in Betrieb sind und in harter Handarbeit bewirtschaftet werden. Eine kleine Wanderstrecke führt an den rund 3.000 Salinenbecken vorbei hinab zum Vilcanota-Fluss. (Unbedingt den Führer darauf ansprechen, dass er Sie hinab wandern lässt und unten am Fluss wieder empfängt!). Ganz in der Nähe der Salinen befinden sich die Terrassen von Moray. Diese rätselhaften Terrassenanlagen sind ringförmig angelegt und gaben vielen Wissenschaftlern ein Rätsel auf (der Führer wird ihnen verraten, was sich dahinter verbirgt).
Am Nachmittag erreichen Sie Ollanta, ein kleines verschlafenes Dörfchen, das sich in den vergangenen Hunderten von Jahren wohl kaum verändert hat. Wie ein Adlerhorst thront über Ollanta die ähnlich lautende Festung: Ollantaytambo. Von hier konnten die Inka das gesamte Tal kontrollieren, es war eine der letzten Bastionen gegen die Inka und andererseits religiöses Zentrum. Es heißt in manchen Überlieferungen, dass hier die Herzen der Inka bestattet wurden. Nach der Besichtigung der Festungsanlage geht es zurück nach Cuzco, wo Sie gegen Abend ankommen. Übernachtung im O'N Hotel Paqaritampu***.

Tag 14: Besichtigung der Runinen von Ollantaytambo
Heute besichtigen Sie mit Ihrem persönlichen deutschsprachigen Reiseleitung die Runinen von Ollantaytambo. Im Anschluss daran fahren Sie mit dem Zug nach Aguas Calientes und werden von einem Transfer zum O'N Hotel Hatuchay Tower *** in Mapi gebracht.

Tag 15: Machu Picchu, Fahrt von Aguas nach Cusco
Nach dem Frühstück fahren Sie mit dem Bus nach Machu Picchu. Im Anschluss daran fährt Sie dieser wieder zurück nach Aguas. Vom Hotel aus werden Sie in einem Van zur Zugstation gebracht. Ihre Zugfahrt endet in Cusco, wo Sie die Nacht im O'N Hotel CA San Blas *** verbringen. 

Tag 16: Beginn des Bio-Trips in Manu
Heute beginnt ein einzigartiges Abenteuer: Manu
Ganz einfach das beste Ziel für Tierbeobachtungen im Amazonas Gebiet
Die spektakulärste, an biologischer Vielfalt außergewöhnlichste Wegstrecke des Amazonasgebiets, vielleicht der ganzen Welt, beginnt in Cusco und führt nordostwärts über Land und Fluss in die grosse Manu-Wildnis.
Manu bietet die mit Abstand grösste Anzahl und Vielfalt an Pflanzen und Tieren, die man auf der Welt finden kann. Kein anderer Zielpunkt, in Peru oder anderswo ist mit Manu vergleichbar. Nirgendwo sonst kommen Sie in den Genuss eines so wunderbar intakten Querschnitts durch tropische Lebensräume – vom Grasland hoch in den Anden, durch Nebelwald hinunter in den Bergurwald und in die Regenwälder des Tieflands.
Von allen Naturschutzgebieten der Erde verfügt Manu über die größte Vielfalt an Vogelarten, Säugetieren und Planzen : 1000 der weltweit 9700 Vogelarten, 200 Säugetierarten, 15000 blühende Pflanzen sind hier zu Hause.
Spielende Riesenotter, Hunderte von Papageien an der "Colpa" (mineralsalzhaltige Lehmstelle am Steilufer eines Flusses), balzende Felsenhähnchen, unzählige Affen und riesige Tapire im Schlammbad sind die photogenen Motive, die Sie im Manu finden können. Eine Besonderheit in unserem Manu Wildlife Center ist der nächtliche Ausflug zur Tapir-Lehmlecke, wo regelmäßig bis zu acht dieser äußerst scheuen Tiere beobachtet und sogar photographiert werden können – Tapire sind überall sonst noch schwieriger zu sehen als der Jaguar, der seinerseits im Manu häufig gesichtet wird.

Tag 17: Cusco/Cock-of-the-Rock Lodge
Nach dem Frühstück werden Sie im Hotel abgeholt, und los geht die Fahrt zum Tagesziel: Nebelwald. Sie kommen über zwei mehr als viertausend Meter hohe Bergketten, fahren über eine steppenartige Hochebene, halten kurz an den seltsamen Steintürmen, "chullpas" genannt, die in der Vorinkazeit als Grabstätten dienten und versuchen, einige der nur in den Hochanden lebenden Vögel wie Riesenkolibri und Bergcaracara zu entdecken.
Am Rande des Nebelwalds, in Ajanaco, verzehren Sie ein leckeres Picknick und blicken dabei über die unendlich scheinende grüne Weite des Amazonasbeckens. Von hier an führt die Strasse plötzlich abwärts die östlichen Abhänge der Anden hinunter. Sie tauchen förmlich ein in vorbeifliegende Wolkenfetzen und wirbelnden Nebel, fahren vorbei an Resten von Elfenwaldbüschen und Zwergbäumen und sind dann auf einmal in einem Wald von kleinwüchsigen immergrünen Bäumen, die behangen sind mit Moosen, Flechten, Bromelien und anderen Epiphyten. In diesem Wald versteckt, aber nur zwei Gehminuten von der Landstrasse entfernt und in Hörweite eines herabpolternden Gebirgsbaches liegt die Cock-of-the-Rock Lodge. Wenn Sie früh genug ankommen, begeben Sie sich noch vor dem Abendessen auf einen ersten Erkundungsgang durch den umliegenden Regenwald. (Mittags-Picknick, Abendessen) 

Tag 18: Cock-of-the-Rock Lodge/Pantiacolla Lodge
Sie müssen vor Sonnenaufgang aufstehen, um den Balzplatz der Felsenhähnchen zu besuchen. Nach dem Frühstück verbringen Sie einige Stunden damit, von der Straße aus nach den Vögeln des Nebelwalds und den Gruppen von Wollaffen Ausschau zu halten. Dann geht es weiter bis Sie nach drei oder vier Stunden Fahrt in Atalaya, einem Dörfchen am Ufer des Madre de Dios Flusses ankommen. Unser Mittagspicknick können Sie entweder in Atalaya verzehren oder aber auf dem Fluss, während der mit einem 55 oder 65 PS starken Aussenbordmotor ausgerüstete Lastkahn uns in Richtung Pantiacolla Lodge befördert, wo Sie nach anderthalb bis zwei Stunden ankommen. Wenn vor Einbrechen der Dunkelheit noch Zeit ist, beginnen Sie gleich mit der Erkundung des 20km langen Pfadsystems in der Umgebung der Lodge. (Frühstück, Mittagspicknick, Abendessen)

Tag 19: Pantiacolla Lodge/Manu Wildlife Center
Vor oder nach dem Frühstück gibt es wieder Gelegenheit zu einer kurzen Wanderung über die nächstgelegenen Urwaldpfade bevor es weitergeht in Richtung Manu Wildlife Center. Unterwegs auf dem Madre de Dios sehen Sie den ganzen Morgen über die vielen in und am Wasser lebenden Tiere. Die Reise wird unterbrochen für einen kurzen Besuch in Diamante, einem kleinen Uferdorf der Piro-Indianer, und wenig später noch einmal in Boca Manu, wo der Manu Fluss in den Madre de Dios Fluss mündet. Nach insgesamt etwa sechs Stunden auf dem Wasser kommen Sie endlich im Manu Wildlife Center an.
Nach einem kurzen Willkommensgruss der Belegschaft und einer ersten Orientierungsansprache können Sie in Ihrem Bungalows auspacken, sich frisch machen und ausruhen - bis die grösste Nachmittagshitze vorbei ist. Ohne viel von der kostbaren Zeit in einer der zehn weltbesten Urwaldlodges zu verlieren, beginnen Sie am Spätnachmittag mit der Erkundung der Urwaldpfade - etwa 48 km schmale, aber sorgsam instandgehaltene Wege durch ursprünglichen, d.h. Primärwald.(Frühstück, Mittagspicknick, Abendessen)).

Tag 20: Manu Wildlife Center
Aufstehen vor dem Morgengrauen – und dann 25 Minuten flussabwärts bis zu der einzigen grossen Papageienlecke im Manugebiet. Von einem gut durchdachten Unterstand in etwa 30 m Entfernung haben wir die unvergleichliche Gelegenheit, das farbenprächtige Schauspiel  zu beobachten und zu fotografieren – zuerst kommen  Hunderte von mittelgrossen bis grossen Amazonen, dann die grossen rotgrünen Aras , die lautstark und flügelschlagend einander den günstigsten  Platz streitig machen , um sich ihre tägliche Ration Lehm aus dem Steilufer des Flusses zu picken. Nach dem Mittagessen im MWC setzen Sie Ihre Erforschung der umliegenden Urwaldpfade fort und beschließen den Nachmittag auf einer 34 m hohen Baumkronenplattform. Aus einer ganz neuen Perspektive können Sie das hektische Treiben der Urwaldbewohner beobachten , die sich für die Nacht vorbereiten. Zum Abendessen können Sie entweder in die Lodge zurücklaufen oder aber ein mitgenommenes Picknick verzehren, während Sie nach 60 bis 75 Minuten durch den nächtlich-dunklen Urwald auf einer Plattform am Tapir-Leck auf Besucher warten : Täglich kommen die urtümlichen Säugetiere des Amazonas an dieses größte bekannte Leck des Amazonasgebietes und lassen sich durch nichts und niemand stören: mit Hilfe starker Taschenlampen können Sie sie nicht nur von ganz nah anschauen-zum Glück aus beruhigenden 6 Metern Höhe - sondern sogar fotografieren oder filmen. Unsere Statistik zeigt uns, dass die Tapire normalerweise zwischen 9 Uhr und Mitternacht zum Leck kommen, doch ist oft bis zum Morgengrauen Betrieb, und wer möchte, kann auf der Plattform übernachten. ((F, M, A)

Bitte beachten Sie Folgendes:
• Die Aktivität an der Papageienlecke ist am grössten von August bis Oktober , während im Mai und Juni am wenigsten los ist 

Tag 21: Manu Wildlife Center
Nach dem letzten Frühstück im Morgengrauen haben Sie während der zweistündigen Bootsfahrt ausgiebig Gelegenheit, das um diese Tageszeit besonders lebhafte Treiben an sich vorbeiziehen zu sehen. An der Landepiste in Boca Manu endet Ihr Urwaldabenteuer, und etwa 40 Minuten später sind Sie in Cusco, wo Sie von einem unserer Mitarbeiter empfangen und in das O'N Hotel CA San Blas *** gebracht werden. (B)

Tag 22: Flug nach Lima
Nach dem Frühstück werden Sie abgeholt und zum Flughafen von Cusco gebracht. Sie fliegen mit Peruvian Airlines nach Lima. Abends ist für Sie im Rosa Nautica Restaurant reserviert. Sie werden vom Hotel abgeholt und nach dem Essen wieder dorthin gebracht. Sie übernachten im O'N Hotel C.A. Centro *** in Lima.

Tag 23: Heimreise
Nach dem Frühstück werden Sie abgeholt und zum Flughafen von Lima gebracht. Von hier aus treten Sie Ihre Heimreise an.

Ihre Peru-Rundreise durch das Hochland und Amazonasgebiet im Überblick

Sie erkunden die moderne und koloniale Megacity Lima von Ihrem Hotel in Miraflores aus, nicht weit von der Küste entfernt. In der kolonialen Innenstadt besuchen sie die Plaza de Armas, den Regierungspalast, die Katakomben und die beeindruckende Kathedrale. Anschließend fliegen Sie nach Arequipa. Die "weiße" Stadt, in großen Teilen aus weißem Tuffstein gebaut, liegt auf über 2.000 m Höhe und ist umgeben von Vulkanen. Ein besonderer Moment ist der Besuch des Klosters Santa Catalina Arequipa, das koloniale Gebäude ist mit kleinen, verwinkelten Gässchen wie eine kleine unabhängige Stadt. Arequipa ist außerdem Ihr Ausgangspunkt für einen Besuch des Colca-Canyons, wo Sie die riesigen Kondore beobachten. Anschließend führt Sie Ihr Weg nach Puno und zum Titicacasee auf rund 4.000m Höhe. Dort erkunden Sie die Insel der strickenden Männer und bestaunen die schwimmenden Schilfinseln der Uro-Indianer. Eine atemberaubende Zugfahrt 1. Klasse über das Altiplano bringt Sie nach Cusco, zur Wiege des Inkareiches. Von dort besuchen Sie Machu Picchu, die versunkene Stadt in den Wolken und tauchen ein in die unberührten Regenwälder des Amazonas! Hier erwarten Sie spannende Tierbeobachtungen inmitten einer schier unglaublichen Natur. Sie beobachten Affen, verschiedenste Insekten-, Vogel- und Schmetterlingsarten, mit viel Glück Anakondas, Faultiere oder sogar Jaguare.

Verlängerungsoptionen

Es gibt eine Vielzahl von Möglichkeiten, diese Reise zu verlängern. Ob das unerschlossene Nord-Peru mit Besuch der Festung der Wolkenmenschen, Trekking in der peruanischen Schweiz rund um Huaraz oder aber Badeurlaub an traumhaften Stränden. Peru hat einfach alles zu bieten. Sprechen Sie uns an!

Termine, Preise, Bedingungen, etc.

Preise:

Preis pro Person im Doppelzimmer (ohne Bio-Trip, Manu): ab 2.850 EUR
Einzelzimmerzuschlag: ab 870 EUR

Preis pro Person für den Bio-Trip, Manu: 1.430 EUR
Einzelzimmerzuschlag: ab 340 EUR

Leistungen:

  • Private Rundreise - Sie bestimmen den Takt!
  • Übernachtungen in schönen, landestypischen Unterkünften der ***-Sterne Kategorie, mit Frühstück.
  • Alle nationalen Flüge und Busfahrten.
  • Zugfahrt 1. Klasse von Puno nach Cusco (sofern der Reiseplan dies zulässt).
  • Privater Transport zu den Sehenswürdigkeiten.
  • Bootstour auf dem Titicacasee.
  • Alle Eintritte.
  • Individuelle deutsche oder englischsprachige Führer.
  • Transfers (Flughafen/ Hafen/ Bahnhof – Hotel).
  • Vollpension im Regenwald.

Nicht enthaltene Leistungen:

  • Internationaler Hin- und Rückflug nach Lima.
  • Persönliche Ausgaben.
  • Trinkgelder.
  • Nicht genannte Mahlzeiten.
  • Nationale und internationale Flughafensteuern.
  • Eintritt Regenwald/Nationalpark.

Programm

Programmhinweise:

  • Diese Reise ist jederzeit buchbar. Bitte fragen Sie die jeweilige Verfügbarkeit Ihrer Wunschtermine bei uns an.
  • Gerne unterbreiten wir auch ein Flugangebot für den Zubringerflug ab Europa.
  • Der Interkontinentalflug kostet ab 900 Euro (Economy) pro Person.
  • Die Teilnehmer sollten über eine Auslandsreisekrankenversicherung verfügen.
  • Änderungen des Reiseverlaufs bleiben vorbehalten.
  • Alle Preise vorbehaltlich Kursschwankungen (USD-EUR).

Generelle Hinweise:

  • Wir behalten uns Änderungen bei den Hotels (je nach Verfügbarkeit) bis zur endgültigen Buchung vor Preis- und Leistungsänderungen bleiben uns ohne Vorankündigungen bis zum Zeitpunkt der Buchung vorbehalten. Bitte machen Sie sich auch mit unseren AGBs vertraut unter: www.atambo-tours.de/agb

Atmosfair

  • Zielflughafen = Lima
  • Emission = 7.740 kg CO2
  • Beitrag = 179 EUR zum CO2 Rechner

Gutes Reisen

Gutes Bewusstsein für die Welt in der wir leben.

Sie reisen mit einem der wenigen für Nachhaltigkeit zertifizierten Veranstalter.

[Infos]


Bitte geben Sie zusätzlich noch den Sicherheitscode ein!