$file.description Die Antarktis

Der letzte unberührte Kontinent der Erde

Die Antarktis ist ein Ort endloser weißer Weiten und atemberaubender Landschaften – ein Kontinent der Superlative. Nirgendwo auf der Welt sonst ist es kälter, windiger, trockener und sauberer. Der Festlandbereich der Antarktis bildet die größte Wüste der Erde. Im Sommer (November bis März) erleben Sie 24 Stunden Sonne und Licht im Winter (April bis Oktober) dagegen Tag und Nacht Finsternis.

Antarktis. Expedition ins ewige Eis

Die Antarktis ist ein Ort endloser weißer Weiten und atemberaubender Landschaften – ein Kontinent der Superlative. Nirgendwo auf der Welt sonst ist es kälter, windiger, trockener und sauberer. Der Festlandbereich der Antarktis bildet die größte Wüste der Erde. Im Sommer (November bis März) erleben Sie 24 Stunden Sonne und Licht im Winter (April bis Oktober) herscht in der Antarktis dagegen Tag und Nacht Finsternis. Da es in der Antarktis bis auf einige zeitweise bemannte Forschungsstationen, keine Menschen gibt, erleben Sie Natur pur in einer ungewöhnlichen Stille. Der Weiße Kontinent schillert in unendlich vielen verschiedenen Blautönen und bietet unvergleichliche Landschaftsbilder aus Eis und Schnee. Er gilt als Inbegriff der Unerreichbarkeit und Unberührtheit – tauchen Sie ein in diese einzigartige Welt.

Die Antarktis umfasst den Kontinent Antarktika und das Südpolarmeer. Als geografische Grenze gilt die antarktische Konvergenz bei etwa 50° südlicher Breite, wo die polaren und subpolaren Meeresströmungen aufeinandertreffen. Diese Konvergenz beeinflusst die Ausdehnung und Richtung der Eisbergbewegungen – die allgemeine nordöstliche Richtung der Drift innerhalb der Drake Passage lässt es zu, dass Eisberge unterschiedlicher Größe innerhalb dieses Gebietes das ganze Jahr über auftreten. Zudem sorgt sie auch für ein besonders reichhaltiges Nahrungsangebot im Südatlantik. Das nächstgelegene Festland ist Feuerland in Argentinien an der Südspitze Südamerikas.

Tierwelt der Antarktis

In der Antarktis leben trotz der Schnee- und Eismassen und härtester Lebensbedingungen Millionen von Pinguinen, tausende von Robben, Seelöwen- und elefanten, unzählige Vogelarten, riesige Wale, etc. an den antarktischen Küsten. Der Kontinent ist von einer gewaltigen Packeiszone umgeben, in der sich in eines der größten Ökosysteme der Welt entwickelt hat. Allem Leben voran ist der Krill, der hier in riesigen Schwärmen vorhanden ist, der Beginn der Nahrungskette für die zahlreichen Meeres- und Landtiere. In den eisfreien Bergen leben zahlreiche Vogelarten, wie z. B. der Königsalbatros, der Schnee- und Silbersturmvogel. Im Sommer besuchen mehr als 100 Mio. Zugvögel die Gegend, um auf dem Packeis und den vorgelagerten Inseln zu brüten. Das antarktische Packeis ist der Brutplatz der Kaiser- und Adéliepinguine. Unter den Robben, die in der Antarktis an Land gehen, sind vor allem die Weddelrobbe, der Krabbenfresser und der Seeleopard erwähnenswert. In den antarktischen Gewässern leben ca. 20 Arten von Walen, aufgrund des hohen Krillvorkommens handelt es sich überwiegend um Bartenwale. Die großen Wale kommen nur im Sommer in die Antarktis, um Nahrung aufzunehmen. Den Winter verbringen sie in den nährstoffarmen und warmen tropischen Gewässern, wo auch ihre Kälber geboren werden. Da sie in dieser Phase nur wenig Nahrung aufnehmen können, verlieren sie enorm an Gewicht. Mit der Rückkehr in kältere Gewässer endet ihre Fastenzeit. 

Das eisfreie Land im Inneren des Kontinents ist im Gegensatz zum vielfältigen Leben in den Ozeanen und an den antarktischen Küsten kahl und einsam. Die Landschaft ist geprägt von Moosen und Flechten und die Fauna. Bis auf Insekten sind in dieser Gegend keine Tiere an zu treffen.

Die Natur der Antarktis ist äußerst zerbrechlich und erfordert deshalb eine besondere Sorgfalt. Die Umwelt regeneriert sich wegen des polaren Klimas viel langsamer als in anderen Gegenden. Daher gelten auf dem antarktischen Kontinent recht strenge Umweltschutzvorschriften. Das gesamte Gebiet südlich des 60. Breitengrades wurde 1960 zum Schutzgebiet erklärt.

Geschichte der Antarktis

Der antarktische Kontinent wurde seit 1820 von verschiedenen Forschern und Seefahrern unter schwierigsten Bedingungen erschlossen. Alleine zum antarktischen Festland hat es mehr als 300 Expeditionen gegeben, weitere zu den subantarktischen Inseln.

1959 wurde der Antarktisvertrag geschlossen, der festlegt, dass die Antarktis ausschließlich friedlicher Nutzung und besonders der wissenschaftlichen Forschung in internationaler Kooperation vorbehalten ist. Durch den Vertrag ist die Antarktis von wirtschaftlicher Ausbeutung und militärischer Nutzung freistellt. Diejenigen Staaten, die den Vertrag geschlossen haben, einigten sich ihre territorialen Ansprüche ruhen zu lassen. Er hatte ursprünglich eine Laufzeit von 30 Jahren; 1991 wurde er um weitere 50 Jahre verlängert.

Attraktionen in der Antarktis

Antarktis Marathon im März

Seit 1995 findet der Marathon auf dem „Siebten Kontinent" statt. Der Lauf führt durch eisfreies Gebiet im Südwesten der King George Island. Die Teilnehmerzahl ist sehr begrenzt.

Silvester in der Antarktis

Musikfestival Ice Stock – Das Festival findet jedes Jahr am Ende des Jahres auf der McMurdo  Forschungsstation statt. Organisiert wird es von den Arbeitern und Wissenschaftlern, die auf der Station leben und arbeiten.

Klima/Beste Reisezeit Antarktis

Reisen in die Antarktis sind nur zwischen den Monaten November und März möglich. Zu dieser Zeit ist in der Antarktis Sommer. Innerhalb dieser Monate gibt es ganz unterschiedliche Höhepunkte.

November

Die abenteuerlichste, und in gewisser Hinsicht auch beeindruckendste Zeit. Sie durchdringen als eines der ersten Schiffe das noch mit Packeis bedeckte Meer, die Strände sind mit Schnee bedeckt, die Pinguine kommen nach einer langen Reise zu Ihren Kolonien zurück und beginnen mit dem Nestbau.

Dezember & Januar

Dezember und Januar sind die wärmsten und vom Wetter her die besten Monate für einen Besuch. In dieser Zeit schlüpfen die ersten Pinguinbabys und auf Süd-Georgien erwarten Sie die Jungen der Pelzrobben. Sie genießen fast 24 Stunden Tageslicht. Viele Kreuzfahrtschiffe bieten Reisen über die Feiertage an, erleben Sie Weihnachten und Neujahr in der Antarktis.

Februar bis Mitte März

Die Monate Februar und März bieten optimale Bedingungen für Walbeobachtungen. Das Eis hat sich weitgehend zurückgezogen, es sind nun auch Anlandungen weiter im Süden möglich. Die Pinguinküken beginnen flügge zu werden und viele Pelzrobben erreichen die Antarktische Halbinsel. Mitte März endet die Reisezeit in die Antarktis, es wird Winter.

Die Antarktis beinhaltet alle Gebiete und Gewässer, die um den Südpol gelegen sind. Da sich der Kontinent über viele Längenmeridiane erstreckt, ist es nicht möglich die Antarktis einer einzigen Zeitzone zuzuteilen. Bei einigen Ausfahrten überqueren Sie auch die Datumsgrenze.

Ein- und Ausreisebestimmungen

Für eine Antarktisreise benötigen Deutsche, Österreicher und Schweizer kein Visum, es gibt keine extra Einreisebestimmungen für die Antarktis. Die Anreise erfolgt über Argentinien und es gelten die hier vorgeschriebenen Einreisebestimmungen. Der Reisepass muss bei Einreise noch mindestens 6 Monate gültig sein. Es wird  eine Touristenkarte ausgestellt, die zu einem 90-tägigen Aufenthalt berechtigt. Der Reisende muss ein gültiges Rück- oder Weiterflugticket vorzeigen können.

Gesundheit/ Impfungen

Momentan sind keine speziellen Impfungen für eine Reise in die Antarktis vorgeschrieben. Es empfehlen sich die Routine-Impfungen gegen Tetanus, Diphtherie und Hepatitis A. Nicht selten kommt es zur Seekrankheit an Bord der Antarktis Kreuzfahrtschiffe. Gerade beim Passieren der Drake Passage herrscht oft raue See. Sollten Sie anfällig für die Seekrankheit sein, sprechen Sie vor der Abreise mit Ihrem Hausarzt über mögliche Medikamente und deren Nebenwirkungen. Da Sie in ein abgelegenes Gebiet mit nur eingeschränkten Behandlungsmöglichkeiten fahren, müssen Sie in guter gesundheitlicher Verfassung sein. Sie erhalten vor der Reise ein Formular, das über Ihren gesundheitlichen Zustand Auskunft gibt und welches Ihr Arzt unterschreiben muss.

Links:

Einige ausgesuchte Highlights aus unserem umfangreichen Expeditionsprogramm, welches Sie auf dieser Seite finden: Antarktis Expeditionen